Pralinieren im mörderischen Allgäu

widmatt.ch Praliné Zwölf Frauen, ein gemütlicher Holztisch, Schokolade in Hülle und Fülle und eine herrliche Aussicht. Nein, kein Kaffeekränzchen sondern rühren, drehen, rollen, füllen, abschmecken….

 

widmatt.ch Pralinéso sah das Wochenende Anfangs April im Allgäu aus. Pralinenworkshop im Allgäu! Zeit zum reden und austauschen blieb auch, wir sind ja Multitasking fähig oder?

 

Der Pralinenkurs war wunderbar vorbereitet und geleitet von der Miss Pralinenwahnsinn Nele, logieren konnten wir in den gemütlichen, mit viel Liebe eingerichteten Ferienwohnungen von Mel. Doch bis es soweit war, musste ich einiwidmatt.ch Pralinége Hürden umgehen. Das organisieren der Kinder war irgendwann mal geregelt, so schwierig war es gar nicht, da ich erst nachmittags fahren wollte. Das organisieren von mir dann schon einiges schwieriger, war ich doch seit ich Familie habe nie mehr alleine weg gewesen. Klar Wellness- Weekend mit dem Lieblingsmann, aber nicht so ganz allein. Irgendwann hab ich dann zu gesagt und mir den reservierten Platz gesichert. Eine sehr gute Entscheidung!

 

widmatt.ch Praliné

Die Hinfahrt entpuppte sich als sehr mühsam und bestand vor allem aus Stau stehen und nicht vorwärts kommen. So hatte ich nicht 3 Stunden sondern gut 4.5 und kam mit Verspätung an. Da warteten bereits ein Tisch voller lieber Menschen und die allerallerbesten Käsespätzle die ich bisher gegessen habe. Danke Mel! Das fruchtig feine Mango Glacé, ebenfalls mit viel Liebe dekoriert war ein herrlicher Abschluss. Dann ab ins Zimmer aber noch lange nicht ins Bett. Die Ferienwohnung habe ich mit der lieben Petra, der Gourmetköchin geteilt, und wir hatten konnten uns ellenlang unterhalten und quatschen. widmatt.ch PralinéSo war es dann auch Samstag in der Früh bis da ganz oben, unterm Dach das Licht ausging. Samstag war dann der grosse Pralinentag. Kurze Theorie, Erklärung wie das geplant ist und dann ging es schon bald los. In zweier, dreier oder doch anders gemischten Gruppen gingen wir ans Werk.

widmatt.ch Praliné

widmatt.ch PralinéErst einmal mussten alle Füllungen hergestellt werden, diese in die Hohlkörper gefüllt oder geformt werden.

 

 

widmatt.ch Praliné

 

Da die Sonne keine Lust zum pralinieren hatte, konnten die Herrlichkeiten draussen gekühlt werden bevor wir sie verschlossen und mit Schokolade überzogen.

 

 

Je nach Sorte wurden sie noch dekoriert, in Puder gewälzt, geschnitten oder bemustert. Da war Teamarbeit angesagt und bis zum Schluss hatten wir Schüsseln und Bleche gefüllt mit wunderbaren Pralinen. So weit das Auge reichte.

widmatt.ch PralinéAn das aufteilen und verpacken der Pralinen machten wir uns nach dem Abendessen. Am Sonntag stand dann bereits wieder die Heimreise an, da gab es keinen Stau mehr und so war ich in drei Stunden wieder zu Hause.

widmatt.ch PralinéMit vielen Pralinen und noch mehr Erinnerungen an das herrliche Wochenende.

widmatt.ch Praliné

Liebe Nele, herzlichen Dank an dich für das vorbereiten des tollen Workshops. Es macht Spass so neue, andere Aorten kennenzulernen und auch den einen oder anderen Kniff zu entdecken.

 

 

 

widmatt.ch Praliné

Liebe Melanie auch an dich ein herzliches Dankeschön, das wir in der genialen Küche arbeiten durften und du uns so verwöhnt hast! Ein idealeres, gemütlicheres und schöner gelegenes *Kurslokal* gibt es nirgends!

 

 

widmatt.ch Praliné

 

An all die Ladys mit und ohne Blog, aus dem Allgäu, Deutschland oder Österreich ein herzliches Dankeschön für das tolle Weekend und herzlich gerne auf ein anderes Mal!

 

 

 

widmatt.ch Praliné

widmatt.ch Praliné

Bärlauch- Pesto Stern aka gefüllter Hefe- Blume

widmatt.ch Bärlauchstern   widmatt.ch Bärlauchstern Ich mag, nein ich liebe Sterne und Hefeteig sowieso. Schon die Herstellung eines solchen finde ich toll. Zudem ist es jedes Mal eine Freude und auch etwas Stolz wenn er schön aufgeht. Vom Duft beim Backen sollten wir in einem Blog nicht sprechen, denn das funktioniert im hier und jetzt noch mit dem Duft BlogJ. Jedoch bei diesem Bärlauch-Pesto Stern duftete es in der Widmatt verführerisch! Es braucht etwas Zeit mit dem aufgehen lassen und formen, dem erneuten ruhen und es braucht sehr viel Geduld um zu warten bis er etwas abgekühlt ist….. Noch mehr wenn er für Besuch gebacken wird und man nicht vorher abzupfen kann. Schlimmer ist es dann nur noch wenn du ihn bäckst, für Gäste du aber nicht zu Hause bist, wenn er gegessen wird. Ok, kleiner Trost ist dieser herrliche Duft 🙂
widmatt.ch Bärlauchstern Der Stern aus Hefeteig lässt sich, anstelle der Bärlauch Pesto mit normaler oder roter Pesto füllen, hübsch sieht er auch aus, wenn die eine Schicht rot und die andere grün ist. Mit der Füllung von den Zimtschnecken oder einer Hefezopffüllung, also mit Nüssen ist er ebenso fein. Hab ich schon gesagt dass ich Hefegebäck mag? Probiert ihn aus! Für laue Sommerabend mit einem Glas Wein auf der Terrasse oder zum pick nicken oder auf einem Grillbuffet macht er sich ganz bestimmt auch sehr gut. Nun hier das Rezept, damit wir den Bärlauch Stern zum Apéro geniessen können, denn morgen wird hier ein wenig gefeiert.widmatt.ch Bärlauchstern

Zutaten:

  • 300 Gramm Mehl
  • 40 Gramm Butter
  • 1/4 Würfel Hefe ( = 10 Gramm)
  • 1/2 EL Salz
  • 2 dl Milch
  • 20 Gramm Bärlauch
  • 30 Gramm Mandelstifte
  • 2 Knoblauch Zehen
  • 40 Gramm Cironé oder ein anderer Hartkäse
  • 0.5 dl Olivenöl

widmatt.ch Bärlauchstern Zubereitung:

Für den Hefeteig in der handwarmen Milch die Hefe auflösen. Die flüssige oder weiche Butter in eine Schüssel geben, das Mehl und Salz dazu und mit dem Milch- Hefegemisch zu einem Hefeteig verkneten. Ich lasse ihn jeweils 7-8 Minuten mit der Kenwoodmaschine kneten. Mit einem feuchten Küchentuch zugedeckt um das doppelte gehen lassen. Was gut eine Stunde dauert. Währenddessen die Pesto vorbereiten. Dafür die Mandelstifte in der Pfanne ohne Fett Zugabe rösten. Herausheben und abkühlen lassen. Den Knoblauch schälen. Im Cutter den Käse und die Knoblauchzehen hacken.

widmatt.ch Bärlauchstern Die Mandelstifte dazugeben und alles zusammen hacken lassen. Jetzt die Bärlauch Blätter dazu und ebenfalls cuttern. Nun das Olivenöl dazugeben und nur ganz kurz den Cutter anlassen oder von Hand darunter ziehen. widmatt.ch Bärlauchstern Sonst kann das Pesto bitter werden. Für die Füllung ist es einfacher wenn das Pesto nicht zu flüssig ist. Je nach Konsistenz noch etwas Olivenöl zugeben. Nun den Hefeteig in drei Teile schneiden. Auf etwas Mehl zu Rondellen ausrollen von ungefähr 25 cm Durchmesser.

widmatt.ch Bärlauchstern Die erste Rondelle auf ein Backpapier legen und mit der Hälfte der Pesto bestreichen. Die zweite Rondelle darauf legen und diese mit der restlichen Pesto bestreichen. Die dritte Rondelle darauflegen. Nun erst mit einem Messer anzeichnen, so das die Rondelle geviertelt ist. Jeder viertel wiederum in 4 teile anzeichnen, so sind nun 16 *Kuchenstücke* angezeichnet. Jetzt in der Mitte einen Kreis von ca. 2 cm anzeichnen.

widmatt.ch Bärlauchstern Nun die Küchenstücke bis zu diesem Kreis einschneiden. Nun jeweils 2 Stücke anheben und je 3-mal gegen außen (voneinander weg) drehen. So mit allen Stücken weiterfahren.

widmatt.ch Bärlauchstern Jetzt immer diese zwei voneinander weggedrehten Stücke am Ende um 180 Grad drehen, die unteren Ecken gut zusammendrücken und die oberen Ecken von aussen nach unten drehen und da ebenfalls zusammendrücken. Jetzt noch die Kante von oben über die Füllung ziehen. Dieses Prozedere ist nicht unbedingt nötig, ergibt aber ein schöner Abschluss. Den Stern nochmals 20 Minuten gehen lassen. In dieser Zeit den Ofen vorheizen. Ich backe den Stern in meinem Miele Ofen mit dem Klimagarprogramm bei 200 Grad und mit 2 Dampfstössen, den ersten beim einschieben und nach 10 Minuten den zweiten. Die gesamte Backdauer beträgt gut 20 Minuten. Auf einem Gitter auskühlen lassen. Am besten wir der Stern von Hand abgebrochen.

widmatt.ch Bärlauchstern

E Guete
Irene

widmatt.ch Bärlauchstern

Saucen Kochkurs mit Florina Manz bei Annemarie Wildeisen

Gestern war es soweit. Kochkurs * Ganz einfach: Sauce* mit Florina Manz durch Annemarie Wildeisen im Restaurant Flo`s.

Auf diesen Abend freute ich mich schon Wochen. Erst musste ich das Kursdatum verschieben, da eine Sitzung dazwischen kam. Das ging Problem- und Anstandslos über die Redaktion von Kochen. Am Dienstag beziehungsweise am Mittwoch gab es dann noch kurz ein Zittern, das Hüetimädchen konnte/wollte nicht und so musste eine neue Betreuungslösung für die beiden kleineren Widmattkinder her. Die besten Schwiegereltern die man sich vorstellen kann sind eingesprungen. Das hört sich vielleicht nicht ganz so speziell an, aber es ist es. Denn sie wohnen im Kanton Aargau und haben gute 45 Minuten bis in die Widmatt. Danke von Herzen an dieser Stelle!

So konnte ich gegen Abend Richtung Bern fahren wo ich meinen Lieblingsmann traf, er hat mich begleitet, oder ich ihn? Egal, ich geniess solche Abende.

Das Kurslokal, Flo`s Restaurant war kein Problem zu finden, wir waren ja auch schon da. Nach der Begrüssung ging es schon an den theoretischen Teil. Erklärung der Rezepte, aber auch viel Wissen und Informationen rund um das Kursthema Saucen. Von der klassischen Mayonnaise und Hollandaise, über Gemüsesauen und Vinaigrette bis zum braunen Jus (ohne Fleisch) und der süssen Vanille Sauce. Die Informationen waren viel, aber äusserst interessant und für mich lernreich. Fragen durften wir jederzeit, was ich natürlich auch ausgekostet habe.

Dann ging es in die Küche, vieles war bereist vorbereite oder bereit gestellt. Nach dem wir alle gemeinsam alle Stationen durchgegangen sind, konnten wir uns pro Gericht aufteilen. Der Lieblingsmann und ich haben Kräuterhacksteak an Zwiebelsauce gekocht. Dazu haben wir vieles vorbereitet und gekocht. Bei den entscheidenden Punkten, was vor allem das abschmecken war, kamen alle Kursteilnehmer zusammen. So konnten wir die jeweiligen Saucen ohne Abschmecken degustieren und natürlich danach. Wir assen aber nicht einfach nur verschieden Saucen, sondern haben die klassischen Saucen Rezepte abgewandelt und zu Fleisch, Gemüse oder Fisch kombiniert und so zu einem grossartigen Menü kombiniert.

 

saucenkurs 1 gangSellerie Pinienkernen-Nocken an Himbeer- Vinaigrette und Peperoni an Tomaten-Tonato- Sauce

Saucenkurs 2gangFischnocken an mediterraner Hollandaise

Sacuenkurs HauptgangPouletbrust an Rüeblisauce und Pasta an Baumnusssauce und Kräuterhacksteak an Zwiebelsauce

Saucenkurs DessertVanille-Joghurt-Schaum mit Zwetschgenkompott

 

Der Kochkurs * Ganz einfach: Sauce* war bestens organisiert und durch Florina Manz souverän geleitet. Wir hatten zusätzlich 4 helfende Hände, die uns jedes gebrauchte Löffelchen und Messer, aber auch Schüsseln etc. abgeschwaschen und aufgeräumt haben.

Nebst den Rezepten die wir zubereitet und danach genossen haben, sind ebenfalls in den umfangreichen Kursunterlagen zu finden: Grundsauce Vinaigrette, hausgemachte italienische Salatsauce, hausgemachte Mayonnaise, Grundrezept brauner Jus, hausgemachte Gemüsebouillon, hausgemachte Instand Bouillon, Grundrezept weisse, leichte Sauce, klassische Béchamel, Grundrezept Hollandaise, Grundrezept Gemüsesauce und das Grundrezept der Vanillesauce. Bei allen hat es noch einige Variationen, Abwandlungen und Tipps und Tricks enthalten. Toll oder?

Ihr wisst ja nun was ich für Projekte habe….. Auf jeden Fall kann ich einen Kochkurs bei Florina Manz aber auch bei Annemarie Wildeisen sehr empfehlen, ich werde dieses Jahr noch zwei Mal hingehen. Ich freue mich schon sehr!

Genussvolle Grüsse
Irene

 

Anmerkung: Dieser Beitrag ist weder gesponsert noch diktiert, ich habe den Kurs selber bezahlt und den Bericht ebenso freiwillig verfasst. Die Bilder habe ich mit dem iPhone gemacht.